Expedition zur Tayos-Höhle

Die sagenumwobene Cueva de los Tayos oder auch „Höhle der Öl-Vögel“ lädt zu einer abenteuerlichen Expedition ein. 1976 wurde die Höhle durch Neil Armstrong bekannt. Sie befindet sich im Shuar Gebiet in Limón Indanza. Ihre Eingänge sind tief im Regenwald versteckt. Wir betreten die Höhle durch ein Loch, welches 65 Meter in die Tiefe geht. Über diesen Zugang erreichen wir ein 5 km langes System von Gängen sowie eine große geräumige Kammer. Bei dieser Expedition handelt es sich um eine körperlich sehr anspruchsvolle Tour. Es werden Extremsportarten von den Teilnehmern abverlangt. Daher sollten Sie gesund sein und in erstklassiger Form, wenn Sie daran teilnehmen wollen.
1.Tag-Von Cuenca bis El Limon
Wir beginnen das Abenteuer am Morgen in unserem Büro in Cuenca. Von dort starten wir Richtung Moronoa Santiago, wo die kleine Stadt Limón unser Ziel ist. Dort gibt es ein Mittagessen, bevor die Guides eine Einführung in die Basis-Techniken der Höhlenerkundung geben. Sie lehren ebenfalls das Abseilen und Aufsteigen sowie grundlegende Sicherheitstechniken. Nach diesem umfangreichen Training gibt es Abendessen. Danach ist früh Feierabend, um am nächsten Tag gerüstet und ausgeschlafen zu sein.
2.Tag-Im Amazonasgebiet bis nach Namangoza
Am frühen Morgen dringen wir mit einem Bus tief in das Amazonasgebiet vor. Unser Ziel ist der Fluss Namangoza. Hier steigen wir um auf das Kanu und paddeln flussabwärts. Nach ca. 15 Minuten erreichen wir den Zusammenfluss von Zamora und Namangoza, den Fluss Santiago. Weiter geht es auf dem Santiago bis zur Einmündung des Kuankus Fluss. Wir verlassen das fließende Gewässer und betreten wieder festen Untergrund. Wir werden von den Guides der Shuar Gemeinschaft erwartet. In einer einstündigen Wanderung über schlammige Wege nehmen uns die Guides mit in ihre Kuankus-Gemeinschaft, wo wir ein regionales Mittagessen einnehmen werden. Hier müssen wir die Genehmigungen unterzeichnen, dass wir die Höhle betreten dürfen. Eine halbe Stunde führt uns ein Weg zurück zum Kuankus Fluss. Diesen überqueren wir mit Hilfe einer Zipline. Auf der anderen Flussseite müssen wir noch weiter 2,5 Stunden bis zum Höhleneingang wandern. Den Abstieg in das Höhlenloch durch Abseilen bereiten die Guides für uns vor. Wenn sich der erste für rund 55 Meter abseilt, beginnt die abenteuerliche Höhlenexpedition. In der Höhle wandert die Gruppe eine halbe Stunde zu einer Stelle, an der wir übernachten werden.
3.Tag-Teufelshöhle
Nach einem kräftigen Frühstück erkunden wir in der Gruppe die ikonischen Orte in der Höhle. Dies sind das „Amphitheater“ sowie die „Teufelshöhle“. Wir benötigen den ganzen Tag, um die einzelnen, internen Kavernen zu erforschen. Am Rastplatz teilen wir das Essen miteinander und können uns über unsere Eindrücke austauschen. Die zweite Nacht verbringen wir ebenfalls in der Zurück bei dem Rastplatz wird das Essen vorbereitet und es können Erfahrungen mit den anderen Expeditionsteilnehmern ausgetauscht werden. Diese Nacht verbringen wir ebenfalls in der Höhle.
4.Tag-Shuar Gemeinschaft
Bereits früh am Morgen gibt es Frühstück und wir bereiten uns für den Rückweg vor. Gegen 6 Uhr fangen wir mit dem Aufstieg aus der Höhle an. Am Eingang essen wir zu Mittag, bevor es weiter geht. Zu Fuß geht es wieder zur Shuar Gemeinschaft. Mit den Kanus verlassen wir das Gebiet. Am Ende der Kanufahrt wartet ein Bus auf uns, der uns nach Limón bringt. In Limón verzehren wir ein reichhaltiges Abendessen und werden dann nach Cuenca zurückgefahren.

Die Tayos Höhle ist noch ein echter Geheimtipp bei Ecuador Reisen.

Jetzt diese Tour anfragen

Tour / Rundreise (Pflichtfeld)

Anreisedatum

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Ich erkenne die Bedingungen des Datenschutzes an.

 

  • Danke für die Organisation. Der Trek war so angstrengend, aber wunderschön!!

    Marco & Stefanie
  • Unsere Tour zum Machu Picchu war zwar sehr anstrengend aber dank unseres profesionellen Guides hatten wir ein einzigartiges Erlebnis.

    Rudi Maier
  • Unser Salkantay Trek hat bestens funktioniert, zudem hatten wir eine relativ kleine Gruppe. Es hat uns großen Spaß bereitet. Danke nochmal!

    Marcel Bauer
K
U
N
D
E
N
S
T
I
M
M
E
N