Peru, Bolivien, Chile – Kultur- und Naturwunder

Erleben Sie diese faszinierende Rundreise durch Peru, Bolivien und Chile mit vielen Kultur- und Naturwundern, wie Machu Picchu, dem Titicacasee, dem Salar de Uyuni, der Atacamawüste und viele mehr… Mindestteilnehmer: Personen Reiseleiter: Deutsch, Englisch Reisetermine: 01.01 – 31.12.2019, K U N D E N S T I M M E N        

Peru, Bolivien, Chile – Kultur- und Naturwunder

Erleben Sie diese faszinierende Rundreise durch Peru, Bolivien und Chile mit vielen Kultur- und Naturwundern, wie Machu Picchu, dem Titicacasee, dem Salar de Uyuni, der Atacamawüste und viele mehr…

Mindestteilnehmer: Personen

Reiseleiter: Deutsch, Englisch

Reisetermine: 01.01 – 31.12.2019,

1. Tag: Peru Ankunft

Nach Ihrer Ankunft, Empfang am Flughafen und Transfer zu Ihrem Hotel im Stadtviertel Miraflores in Lima.

Übernachtung: Casa Suyay oder vergleichbar

Mahlzeiten: keine

2. Tag: Lima Privattour

Sie werden gegen 08:30 am Hotel abgeholt und starten zu einer Tour bei der Sie das koloniale und prähispanische Lima kennenlernen werden. Unser erster Stopp ist das bekannte Larco-Museum, das einen schönen Einblick in die Kunstfertigkeit der verschiedenen peruanischen Kulturen gibt. Danach Weiterfahrt ins Zentrum der peruanischen Hauptstadt mit seiner beeindruckenden Kolonialarchitektur. Hier besuchen wir das aus dem 16. Jahhundert stammende Dominikanerkloster und besichtigen den Hauptplatz Limas. Gegen 13 Uhr endet die Tour wieder bei Ihrem Hotel.

Übernachtung: Casa Suyay oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

3. Tag: Lima-Cusco

Zur vereinbarten Uhrzeit werden Sie von Ihrem Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht, von wo aus Sie etwa 1 Stunde nach Cusco fliegen (Flug nicht inkludiert). Sie sollten auf jeden Fall versuchen auf der linken Seite im Flugzeug zu bekommen, da Sie hier die schönste Sicht auf die Anden haben. Nach Ihrer Ankunft in Cusco werden Sie am Flughafen begrüßt und in Ihr Hotel gebracht. Zeit um den Körper langsam an die Höhe zu gewöhnen, Cusco liegt mitten in den Anden auf 3400m.

Übernachtung: Inkarri Hotel oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

4. Tag: Cusco Privattour

Heute vormittag besichtigen Sie Cuscos historische Inka- und spanische Kolonialzeit Monumente, wie den Hauptplatz, in der Inka-Zeit als ?Huacaypata? oder Krieger-Platz bekannt. Früher war dies der Schauplatz für viele wichtige Ereignisse in Cusco. Sie besichtigen die Kathedrale, die an der selben Stelle wie ehemals der alte Tempel von Suntur Wasi (Haus Gottes) gebaut wurde, das Kloster von Santo Domingo, ein spanischer Bau, gebaut auf den Fundamenten des Inka-Tempels von Koricancha, dem Tempel der Sonne. Koricancha (in Quechua, Ort des Goldes) war das wichtigste religiöse Bauwerk der Inkas zur Anbetung der Sonne. Die Wände wurden, den Chroniken nach, mit Blattgold überzogen. Riesige Blöcke von fein geschnitztem Stein wurden für diesen Bau verwendet. Rest des Tages zur freien Verfügung.

Übernachtung: Inkarri Hotel oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

5. Tag: Heiliges Tal - Aguas Calientes

Heute geht es um 9 Uhr am Morgen in das heilige Tal der Inka. Der erste Stopp wird der traditionelle Pisac Markt in einem kleinen Quechua Dorf sein, wo Sie viele traditionelle Bräuche und regionale Produkte vorfinden. Von dort führt Sie Ihr Weg weiter nach Urubamba stets parallel zum gleichnamigen Urubamba Fluss. Für das Mittagessen kehren Sie ein, um dann gestärkt am Nachmittag die Zitadelle von Ollantaytambo zu besichtigen, welche über den Eingang des Tales wacht. Sie werden durch die engen Gassen geführt und lernen mehr über dieses militärische, religiöse und kulturelle Zentrum der Inka. Dann fahren Sie mit dem Zug nach Aguas Calientes, der Machu Picchu Dorf. Sie fahren mit dem Zug durch die wunderschöne Landschaft, die sich immer mehr verändert – von grünen Feldern und Eucalyptus Wäldern zu einer Dschungellandschaft.

Übernachtung: Hatun Inti Classic oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

6. Tag: Machu Picchu Privattour

Heute kommt der große Tag und Sie besuchen Machu Picchu. Mit dem Bus die Zick-Zack Straße nach Machu Picchu hinauf, das mitten in den Bergen erbaut wurde. Die Stein-Zitadelle von Machu Picchu, die 112 km von Cusco entfernt liegt, wurde 1911 von Hiram Bingham entdeckt. Sie wurde an einem ganz besonderen Ort, von Vegetation eingedeckt, zwischen zwei Bergen gebaut: dem Machu Picchu (Alter Berg) und dem Huayna Picchu (Junger Berg), an dessen Fuße sich der Urubamba oder der Fluss Vilcanota entlang schlängelt. Machu Picchu ist als Weltkulturerbe von der UNESCO ausgewiesen und wird außerdem als eines der Sieben Weltwunder bezeichnet. Nachdem Sie angekommen sind, Führung mit Ihrem Reiseleiter durch die Anlage. Am Nachmittag geht es mit dem Zug mit Bahnhof und privatem Transfer wieder zurück nach Cusco.

Übernachtung: Inkarri Hotel oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

7. Tag: Cusco-Puno

Mit dem Bus fahren Sie heute eine wunderschöne Strecke Richtung Puno. Sie fahren durch kleine Andendörfer mit Herden von Llamas, Alpacas und Vicuñas vor der Kulisse der schneebedeckten Berggipfel. Auf dem Weg halten wir bei verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie Pukara, La Raya, Racchi und der bekannten Kirche Andahuaylillas. Bei einem Halt gibt es ein Mittagessensbuffet mit Anden-Spezialitäten aber auch internationaler Küche. Am Nachmittag erreichen Sie Puno, wo Sie begrüßt und in Ihr Hotel gebracht werden.

Übernachtung: Sonesta Posadas del Inca oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

8. Tag: Titicacasee

Am Morgen beginnen Sie Ihren Ganztages-Ausflug zu den schwimmenden Inseln, bekannt als “Uros” im Titicaca-See, welcher 4 km von Puno entfernt ist. Die ursprünglichen Bewohner dieser schwimmenden Inseln sollen von einem der ältesten Völker Amerikas abstammen und noch bis zum heutigen Tag leben sie nach ihren alten Traditionen. Ihre Behausungen, hergestellt aus Totora Schilf, schwimmen auf der Oberfläche des Sees Titicaca.

Danach führt Sie Ihr Weg zur einzigartigen Insel Taquile, wo es scheint als sei die Zeit stehen geblieben. Die mediterrane Atmosphäre dieses Ortes ist auffällig, mit seinen Steinstufen und seinen Häusern rund um den Platz. Die indigene Gemeinschaft, die hier lebt hat rund 350 Familien, die Nachkommen der Inkas und bekannt für ihre textilen Fertigkeiten sind: z.B. wunderschön gewebte Chumpis (Gürtel), Chullos (Caps), Ojotas (und Sandalen). Nach dem Brauch zeichnen sich Beamte durch schwarze oder braune Kappen aus.

Taquile bietet auch eine herrliche Seenlandschaft, von wo aus die beeindruckenden Schneefelder der Cordillera Real (Real Bergkette) zu sehen sind. Am Nachmittag kehren Sie zum Hotel zurück, wo Sie die Nacht verbringen werden.

Übernachtung: Sonesta Posadas del Inca oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

9. Tag: Puno-La Paz

Heute überqueren wir die Grenze zwischen Peru und Bolivien bei Kasani. Danach geht es weiter zu dem kleinen Städtchen Copacabana an der bolivianischen Seite des Titicacasees gelegen, das bekannt ist für seine “dunkelhäutige” Jungfrau.

OPTIONAL: Besuchen Sie von Copacana aus die berühmte Sonneninsel der Inkas, die einer Legende nach dort ihren Ursprung haben.Weiterfahrt nach La Paz mit Boot und Bus.

Ankunft in La Paz und Transfer zu Ihrem Hotel

Übernachtung: Alcala Inn oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

10. Tag: La Paz - Uyuni

OPTIONAL Stadtführung La Paz: Um uns langsam an die große Höhe zu gewöhnen, steht zuerst einmal eine Stadtbesichtigung an. Da gibt es einiges zu sehen, zum Beispiel die berühmte Calle Linares, praktisch ein einziger Marktplatz. Grosse Teile der Stadt sind stark indigen geprägt, überall gibt es Stände, praktisch alles und zwar wirklich alles kann hier erworben werden. Hier befindet sich auch das weltweit einzige Cocamuseum, also können wir es uns nicht entgehen lassen nähere Informationen über die überragende Bedeutung dieser vielfältigen Nutzpflanze für das Land und seine Bevölkerung. Zum Essen wählen wir dann ein ganz landestypische Lokal aus, um noch mehr den Eindruck zu gewinnen in Bolivien angekommen zu sein. Am Nachmittag folgt dann ein kleines Kontrastprogramm, neben der Prachtstrasse des Prado steht auch ein Besuch des Regierungspalastes auf dem Plan. Dazu besichtigen wir die Plazas Murillo und San Franzisco, beide mit imposanten Kirchen geschmückt. Dazu gibt es grüne Parks, von wo aus neben ultramodernen Hochhäusern auch die ärmlichen Hütten an den Berghängen über der Stadt gut zu sehen sind. Spaeter werden uns dann die vielfältigen Lichtspiele in verschiedenen Höhenlagen begeistern.

Am Nachmittag werden Sie zum Flughafen gebracht und fliegen nach Uyuni. Dort werden Sie begrüßt und in Ihr Hotel gebracht.

Übernachtung: 3* Hotel oder vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

11. Tag: Salar de Uyuni

Früh starten wir heute in den Tag, gilt es doch die größte Salzwüste der Welt zu erkunden, ein Naturerlebnis aller ersten Ranges. Zwischen Dezember und März wird der Salar de Uyuni durch heftige Regenfälle regelrecht überflutet und kann noch länger unter Wasser stehen. Dann glänzt das Salarwasser tiefblau und die Salzarbeiter ziehen sich zurück. In der Trockenzeit verdunstet dieses Regenwasser dann aber und zurück bleibt eine harte Kruste aus Salz. Dieses wird von vermummten Männern mit Äxten als Panes de Sal (Salzblöcke) aus dem Boden geschlagen und in einer Salzmühle weiterverarbeitet. Zentrum der Salzgewinnung ist Colchani, wo praktisch der ganze Ort von jodiertem Speisesalz lebt. Die Jahresproduktion liegt bei etwa 20.000 Tonnen. Colchani ist dann auch unser erster Anlaufpunkt, wir können beobachten wie das Salz auf Lastwagen verladen und abtransportiert wird. Strahlend weiß liegt das schier unendliche Salzmeer vor uns, heller als auf jedem Gletscher glänzt uns die Sonne entgegen. Ungewohnt und sehr amüsant ist es im Salz zu laufen. Dazu gibt es hier noch ein Hotel aus Salz mit Übernachtungsmöglichkeit und ein Salzmuseum. Alle möglichen Kunstgegenstände aus Salz kann man hier erwerben, aber auch den üblichen touristischen Kitsch. Nun geht es aber endlich in die unendlichen Weiten des Salar de Uyuni hinaus, Wege gibt es hier nicht, allenfalls Reifenspuren, trotzdem findet unser Fahrer problemlos immer den richtigen Weg. Etwa zur Isla Pescado, einer fischförmigen Insel, welche leicht erhöht über dem Salz aufragt und ziemlich bewachsen ist, vor allem mit Kakteen. Diese sind ungefähr 1200 Jahre alt und erreichen eine Höhe von bis zu 12 Metern. Sie bilden den perfekten farblichen Kontrast zur weißen Salzmasse. Über diese bietet der höchste Punkt der Insel, nur 100 über der Oberfläche, aber in über 4000 Metern Höhe gelegen eine geniale Übersicht bis hin zu den weit entfernten schneebedeckten Vulkangipfeln. Übernachtet wird im Pueblo San Juan, völlig abgelegen und in respektabeler Höhe. Einfache Schlafzimmer sind vorhanden, sogar eine, wenn auch recht kalte Duschgelegenheit. Gekocht wird mit dem mitgebrachten Gaskocher nichts deutet auf eine Stromversorgung hin. Draussen bewegen sich Llamaherden direkt vor unserer Unterkunft, lassen sich aber ungern fotographieren. Vor uns liegt eine karge und eigentümliche Vulkanlandschaft, Felsen, Sandböden und schneebedeckte Gipfel wechseln sich ab, hin und wieder abgelöst durch grüne Fleckchen wo doch tatsächlich Kartoffeln und Getreide angebaut werden.

Übernachtung: Übernachtung in einer kleinen einfachen Unterkunft

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

12. Tag: Lagunen und Vulkane

In dem Stil geht es auch am nächsten Tag weiter, wir durchqueren fast verlassene Dörfer, verfallene Schulen und die interessantesten Landschaften, die man sich nur vorstellen kann. Rauchende Vulkane wie der über 5800 Meter hohe Ollague säumen den Horizont, Lagunen in allen erdenkliche Farben, rot, grün oder türkis, dazu die bizarrsten Felsgebilde (teilweise mit Bouldermöglichkeiten) und eine von Flechten bis zu kleineren Kakteenarten erstaunlich vielfältige Vegetation. Ob die wenigen Bewohner die eigentümliche Schönheit dieser an sich äußerst lebensfeindlichen Landschaft wohl ähnlich wahrnehmen? Die heutigen Highlights sind die Laguna Verde mit der ebenmäßigen fast 6000 Meter hohen Pyramide des Licancabur im Hintergrund und ein nahe gelegenes ?Thermalbad”, eine heiße Quelle mit Bademöglichkeit.Mit etwas Glück ist der Wechsel der Laguna von grün zu rot zu sehen, wenn nicht steuern wir aber noch zwei von Natur aus rote Lagunen an, jeweils mit großen Flamingoaufkommen. Laguna Colorada heißt die bekannteste, in deren Nähe liegt auch unser Übernachtungslager, ein kleiner Hof mit Gruppenschlafraum inmitten dieser Steinwüste mit unbezahlbarem Blick auf Lagunen und Vulkane. Leider nicht allzu lange, denn bald wird es dunkel und sehr kalt. Wir übernachten schließlich auf über 4000 Metern Höhe. Unendlich klar ist hier die Luft, natürlich auch Nachts, selten lässt sich ein intensiver Sternenhimmel erleben, mit dem Kreuz des Südens als Krönung des Ganzen.

Übernachtung: Übernachtung in einer kleinen einfachen Unterkunft

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

13. Tag: Geysire und Thermalbäder - San Pedro (CHILE)

Für den nächsten Tag steht dann als erstes der Sol de Manana auf dem Programm, ein Geysir aus kochenden Lavaschlammlöchern bestehend. Diese sind nur am frühen Morgen aktiv und blasen eine ca. 10 Meter hohe Dampfwolke in die noch eiskalte Luft. Gelbliche Schwefeldämpfe mischen sich dazwischen, brodelnde Löcher und wenig fester Untergrund überall, welch ein Schauspiel. Danach passieren wir eigenartige, kalkgraue Felsgebilde, dessen interessantestes ungefähr die Form eines Pilzes hat. Dieser wird Arbol de Piedra genannt, Baum aus Stein. Die langohrigen Chinchillas leben hier und haben ebensoviel Spaß wir in den Felsen herumzuklettern. Weitere landschaftliche Kuriositäten und noch mehr Flamingos begleiten uns, oder zumindest unsere Augen auf dem Weg nach San Pedro de Atacama.

Übernachtung: Hotel Casa Don Tomas der vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

14. Tag: San Pedro de Atacama Gruppenexkursion

Heute werden wir die beeindruckenden Tatio Geysire, auf 4000 Metern über dem Meeresspiegel auf dem Andenplateau besuchen. Unsere Reise zum Altiplano (Andenhochland) beginnt in den frühen Morgenstunden (gegen 5:00 Uhr), damit wir in einem der wichtigsten geothermischen Felder der Welt, den Tatio Geysiren, die Sonne aufgehen sehen können. Es gibt über 70 Geysire mit kochendem Wasser und sprudelnden Dampf. Der Besuch ist am besten am frühen Morgen, damit Sie den wunderschönen Kontrast der Farben zwischen dem intensiv blauen Himmel und dem unberührten Dampf der Geysire wirklich genießen können. Wir werden dann ein verdientes Frühstück in dieser wunderschönen Umgebung im Schatten der Anden genießen. Ideal zum aufwärmen, da die Temperaturen in der Zone zwischen -2 ° C und – 20 ° C liegen können. Auf dem Rückweg nach San Pedro de Atacama fahren wir durch einige wunderschöne Täler, wo Wir Flora und Fauna und vielleicht einige der lokalen Vicuñas und Vizcachas sehen – ein echtes Highlight. Danach machen wir Halt in Machuca, einem wahrhaften atacameño Dorf mit nur 20 Häusern aus Lehm, Stroh und Kakteen. Die Einwohner von Machuca widmen sich dem Tourismus und bieten handgefertigte Anden-Souvenire sowie typische Gerichte aus der Region an, wie Lama-Fleisch, Sopaipillas (ein traditionelles Kürbisbrot) und Empanadas. Dort besuchen wir auch die schöne Kirche San Santiago, die nach dem Schutzheiligen des Dorfes benannt ist, sowie die Feuchtgebiete, wo wir Flamingos, Enten und andere Vögel sehen können. Ankunft in San Pedro gegen 12:00 Uhr.Um 14:45 Uhr treffen wir uns vor dem Büro des Ausflugsveranstalters, von wo Wir gegen 15:00 Uhr Richtung Valle de la Luna ( Mondtal) los fahren. Ein paar Kilometer außerhalb von San Pedro de Atacama, zwischen den zerklüfteten Felsen und ungewöhnlichen Formen der Cordillera de la Sal (Salzgebirge), finden wir den Valle de la Luna, ein geologisches Wunder des Nationalreservats Los Flamencos . Während der Tour können Sie die außergewöhnlichen Formen der Landschaft genießen, die Ihnen das Gefühl gibt, auf dem Mond zu sein. Genießen Sie den unschlagbaren Ausblick auf die Anden und die umliegende Vulkane. Wenn die Dämmerung hereinbricht, werden Sie von den roten und goldenen Farben des Wüstenhimmels überwältigt sein. All dies führt zu einer unvergesslichen Tour. Rückfahrt nach San Pedro.

Übernachtung: Hotel Casa Don Tomas der vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

 

15. Tag: Atacamawüste - Santiago de Chile

Frühstück im Hotel. Zum gegebenen Zeitpunkt Transfer zum Flughafen Calama, wo Sie Ihren Flug (nicht inklusive) nach Santiago nehmen werden. Nach einen ca. 2 Stundenflug, Ankunft in Santiago. Empfang und Transfer zum Hotel. Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Plaza San Francisco.

Übernachtung: Hotel Plaza San Francisco der vergleichbar der vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

16. Tag: Santiago de Chile Privattour

Frühstück im Hotel. Abfahrt zur halbtägigen Stadtrundfahrt von Santiago. Entdecken Sie das historische Zentrum der Stadt, wo sich der Hügel Santa Lucia, die Nationalbibliothek, der Regierungspalast (genannt La Moneda), der Hauptbahnhof, der Reitklub, das Universitätsviertel, die Plaza de Armas, der Zentralmarkt und das Nationale Museum der Schönen Künste hervorheben. Sie besuchen auch Bellavista, die Bohème-Zone. Sie werden auch die Möglichkeit haben, den östliche Stadtteil kennenzulernen, mit seinem neue Finanzviertel (El Golf) und Alonso de Córdova, die Straße der exklusiven Boutiquen in Santiago und Providencia, die die klare Entwicklung der Hauptstadt ab Mitte des 20. Jahrhunderts zeigt. Sie beenden die Stadtrundfahrt mit der Besichtigung des San Cristobal Hügel, der grünen Lunge Santiago. Hier erwartet die Gäste eine fantastische Aussicht über die Stadt. Rückfahrt zum Hotel. Nachmittag zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Plaza San Francisco.

Übernachtung: Hotel Plaza San Francisco der vergleichbar

Mahlzeiten: Frühstück

17. Tag: Abreise

Frühstück im Hotel. Zum gegebenen Zeitpunkt Transfer zum Flughafen.

Mahlzeiten: Frühstück


– Private englischsprachige Reiseleitung an den Tagen 2, 4, 6, 10 – 13, 16

– Englischsprachige Gruppenexkursionen an den Tagen 5, 8, 9, 14

– Übernachtungen in genannten oder gleichwertigen Hotels

– Busfahrt an den Tagen 7, 9

– Mahlzeiten wie angegeben

– Flug La Paz – Uyuni

– 24 Stunden Notfallservice im Reiseziel


– Trinkgelder

– Flüge außer dem Flug La Paz – Uyuni

– Alle weiteren nicht angegebenen Leistungen

Zubuchbare Leistungen

Höherwertige Hotels Auf Nachfrage €
Deutsche Reiseleitung Auf Nachfrage €
Ausflug zur Sonneninsel Auf Nachfrage €
Flüge Auf Nachfrage €

Saison von – bis Doppelzimmerpreis p.P. Einzelzimmerpreis p.P.
Ganzes Jahr 01.01.2019 – 31.12.2019 4371 € 4371 €

Jetzt diese Tour anfragen

Tour / Rundreise (Pflichtfeld)

Anreisedatum

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Ich erkenne die Bedingungen des Datenschutzes an.

  • Danke für die Organisation. Der Trek war so angstrengend, aber wunderschön!!

    Marco & Stefanie
  • Unsere Tour zum Machu Picchu war zwar sehr anstrengend aber dank unseres profesionellen Guides hatten wir ein einzigartiges Erlebnis.

    Rudi Maier
  • Unser Salkantay Trek hat bestens funktioniert, zudem hatten wir eine relativ kleine Gruppe. Es hat uns großen Spaß bereitet. Danke nochmal!

    Marcel Bauer
K
U
N
D
E
N
S
T
I
M
M
E
N
1
Hallo,
Wie können wir dir weiterhelfen ?
Powered by