Buenos Aires ist die Hauptstadt von Argentinien mit über 13 Millionen Einwohnern in den angrenzenden Regionen. Seit dem Jahre 2005 steht sie unter dem Schutz der UNESCO, wurde als Stadt des Designs ausgezeichnet und erstreckt sich über eine Fläche von 202 km² auf 25 Meter Höhe. Die Gliederung von Buenos Aires umfasst 48 Barrios:  Agronomía, Almagro, Balvanera, Barracas, Belgrano, Boedo, Caballito, Chacarita, Coghlan, Colegiales, Constitución, Flores, Floresta, La Boca, La Paternal, Liniers, Mataderos, Monte Castro, Montserrat, Nueva Pompeya, Núñez, Palermo, Parque Avellaneda, Parque Chacabuco, Parque Chas, Parque Patricios, Puerto Madero, Recoleta, Retiro, Saavedra, San Cristóbal, San Nicolás, San Telmo, Vélez Sársfield, Versalles, Villa Crespo, Villa del Parque, Villa Devoto, Villa General Mitre, Villa Lugano, Villa Luro, Villa Ortúzar, Villa Pueyrredón, Villa Real, Villa Riachuelo, Villa Santa Rita, Villa Soldati, Villa Urquiza.

Geschichte von Buenos Aires

25 de Mayo in Buenos Aires

Platz in Buenos Aires

Die Gründung von Buenos Aires geht auf die Jahre 1536 bis 1541 zurück, und wurde am 2. Februar 1536 von Pedro de Mendoza als Puerto de Nuestra Señora Santa María del Buen Ayre („Hafen unserer Lieben Frau [der Heiligen] Maria der guten Luft“) gegründet. Der Name soll aufgrund der günstigen Winde von Rio de Plata ausgewählt worden sein. Nach der Ankunft am Ufer von Buenos Aires mit 1600 Mann und 16 Schiffen befehligte Pedro de Mendoza den Querandi Indianern, welche Jäger und Sammler waren, Essen für seine Truppen zu besorgen. Infolgedessen kam es immer wieder zu Spannungen und Auseinandersetzungen, so dass Mendozas Männer die Siedlung im Jahre 1941 aufgeben mussten.

Die zweite Gründung der Stadt war von 1580-1776 und geht auf Juan de Garay zurück. 1580 hieß die Stadt Ciudad de la Santísima Trinidad y Puerto Santa María de los Buenos Aires („Stadt der Heiligen Dreifaltigkeit und Hafen der Heiligen Maria der guten Lüfte“). Da Buenos Aires stark von der Viehzucht aus der umliegenden Pampa Region abhängig war erschwerte es das Siedeln in der Zone um Buenos Aires.

In den Jahren 1776 bis 1810 wurde Buenos Aires zur Hauptstadt des Vizekönigreichs Rio de Plata und unter der Einfuhr von afrikanischen Sklaven stieg die Bevölkerung stark an. Die schwarze Bevölkerung machte in dieser Zeit 1/3 der Gesamtbevölkerung von Buenos Aires aus. 1806 kam es einem kurzen Koalitionskrieg mit britischen Gruppen, der aber mit Hilfe von Santiago de Liniers und seinen Anhängern niedergeschlagen werden konnte.

Von 1810 bis 1880 gab es einen Unabhängigkeitskampf und eine Rosas Diktatur. 1810 wurde der spanische Vizekönig Baltasar Hidalgo de Cisneros aus der Stadt vertrieben und 1816 wurden die Vereinigten Provinzen des Rio de la Plata als unabhängig erklärt. 1829 wurde von Governeur Manual de Rosas die Verwaltung von Buenos Aires übernommen, 1835 wurde er wiedergewählt und mit einer außerordentlichen Gewalt kam seine Macht der eines Diktatoren gleich. Im Jahre 1852 gab es ein Gefecht mit Truppen aus Brasilien, Uruguay und des Don Justo Jose de Urquiza von denen er geschlagen wurde. Ab diesem Jahr öffnete sich die Stadt für Einwanderer aus Europa.1880 wurde Buenos Aires zur Hauptstadt von Argentinien erklärt und wurde im 1890 die größte und wichtigste Stadt in Lateinamerika. Schon um die Jahrhundertwende gab es 1 Million Einwohner in Bueno Aires.

1913 wurde die erste U-Bahn in Lateinamerika eingeweiht und bliebt bis 1969 zur Eröffnung der Metro von Mexiko die Einzige. In den 30 er Jahren wurden die Hauptstraßen Santa Fe, Cordoba und Corrientes festgelegt, die bis heute den meisten Verkehr der Stadt führen. Nach dem 2. Weltkrieg lebe 1/3 der Bevölkerung Argentiniens in Buenos Aires.

Nach dem Sturz der Präsidentin Isabel Martinez de Peron 1976 kam es bis 1983 zu einer Militärdiktatur, in der schätzungsweise 30000 Menschen starben. 1983 nach der Niederlage im Falkland Krieg wurde das Militär stark geschwächt und musste demokratische Neuwahlen zulassen. Unter Carlos Menem und dem Wiedereinzug der Demokratie gab es ein starkes Wirtschaftswachstum. In den Jahren 1992 und 1994 gab es gewalttägige Anschläge in Buenos Aires, zu denen bis heute gedacht wird.

Buenos Aires Wetter

Die Temperaturen der Hauptstadt Argentiniens reichen von 30 Grad bis hin zu 7 Grad über das Jahr verteilt und der Jahresdurchschnitt liegt bei 17,73 Grad Celsius. Die größte Niederschlagsmenge fällt im März mit 154 Millimeter und der trockenste Monat von Buenos Aires ist der Juni mit 50 Millimeter Regen. Dies ergibt einen Jahresdurchschnitt von 1214 Millimeter.

Sport in Buenos Aires

Fans der Boca Juniors in Buenos Aires

Anhänger der Boca Junios

Buenos Aires wird oft als die Hauptstadt des argentinischen Fußballes angesehen, mit 14 Stadien und 7 Erstligaclubs spielt der Fußball eine ganz besondere Rolle. Die bekanntesten Erstligaclubs von Buenos Aires sind CA Boca Juniors und CA River Plate die im Superclassico, einem der beliebtesten Fussballspiele aufeinandertreffen.

Nach dem Fussball sind Pferderennen besonders beliebt und auf 2 bekannten Pferderennbahnen, dem Hipodromo Argentino de Palmero und einer anderen Rennbahn in San Isidro gibt es die Möglichkeit zu Wetten. Ebenso ist das Polo zu Pferd weit verbreitet und die Reichen genießen damit ihr Wochenende.

Leider konnte sich Buenos Aires bei 3 Nominationen 1956,1968 und 2004 nie bei der Vergabe der olympischen Sommerspiele durchsetzen.

Kultur in Buenos Aires

Das Teatro Colon ist eines der berühmtesten Opernhäuser der Welt und wurde 2010 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet. Mit 187 Theatersälen wird Buenos Aires als Hauptstadt des Theaters bezeichnet, es werden fast durchgängig 400 verschiedene Theateraufführungen geboten. New York kommt nur auf 135 Säle und Paris auf 150.  Eine Vielzahl der Theater befinden sich in der Avenida Corrientes, die auch als Broadway von Buenos Aires bezeichnet wird.

Der Tango ist der beliebteste Tanz in Argentinien und Buenos Aires gilt als Welthauptstadt des Tangos. Die Anfänge des Tangos gehen auf die ärmeren Vororte von Buenos Aires zurück. Jährlich gibt es ein Tangofestival und eine Tango-Weltmeisterschaft, bei der die berühmtesten Tänzer antreten. Mir mehr als 70 Konzerten findet man einen einzigartigen Einblick in das Tango Tanzen und kann sich selbst probieren.

Oper in Buenos Aires

Oper in der argentinischen Haupstadt Buenos Aires

Die Hauptstadt Argentiniens ist mit einer großen Dichte an Museen übersät, zu den Sehenswertesten zählen das Museum National der schönen Kunst, das Museum National der dekorativen Kunst, das Museum der Kunst von Hispano Fernandez Blanco, das Museum der lateinamerikanischen Kunst von Buenos Aires, das Museum der modernen Kunst, das Museum der Skulpturen Luis Perlotti, das historische Nationalmuseum und das naturwissenschaftliche Museum.

Gastronomie in Buenos Aires

In Buenos Aires befinden sich mehr als 3500 Restaurants, die verschiedenste Spezialitäten servieren. Es gibt von der antarktischen Königskrabbe bis hin zum Empanada alles in der abwechslungsreichen argentinischen Küche, die von Einwanderern geprägt ist. Aus Italien gibt es leckere hausgemachte Tallarines, sizilianische Pasta oder verschiedenste Pizzakreationen. Von arabischen Zuwanderern wurden verschiedenste Gerichte mit Huhn integriert. Die Bandbreite der verschiedenen Speisen reicht von Ensalada Rusa über fiambre aleman bis hin zu Tamales.

Das klassische Essen in Argentinien ist Rind, dass entweder als Filet oder Rumpsteak über dem offenen Feuer am Spieß oder im Ofen zubereitet wird. In Argentinien gibt es mehr als 52 Millionen Rinder, die den Staat zu einem der größten Rinderproduzenten der Welt machen. Am Liebsten wird das deftige Essen von einem Rotwein serviert, dieser stammt meist aus Region Mendoza oder San Juan.

Buenos Aires Sehenswürdigkeiten

Diese Buenos Aires Sehenswürdigkeiten sollten bei einem jeden Besuich der Hauptstadt Argentiniens auf dem Programm stehen.

Kathedrale von La Plata

Die Kathedrale von La Plata wurde von 1884 bis 1999 gebaut., sie ist eine neugotische Kathedrale, Bischofskirche und Wahrzeichen der Stadt La Plata im Ballungszentrum von Buenos Aires.  Die Planung der Kathedrale wurde von Pedro Benoit, Ernst Meyer und Emile Coutaret übernommen. Nach der Grundsteinlegung im Jahre 1884 begannen die Bauarbeiten 1898 und 34 Jahre später 1932 wurde die Gottestätte eingeweiht und der erste Gottesdient fand statt. Das 1940 integrierte Buntglas und Chorgestühl stammt aus München. Die 1947 eingebauten Fenster stammen aus Frankreich.  Die Endgültige Einweihung mit den beiden 11,7 Meter hohen Türmen erfolgte am 19.2.1999. Die Kathedrale zählt zu den schönsten Buenos Aires Sehenswürdigkeiten.

Argentinisches Museum der Naturwissenschaften Bernadino Rivadavia

Das Museum der Naturwissenschaften wurde 27 Juni 1812 gegründet und in der Geschichte des Museums gab es verschiedene Perioden wie: 1823-1882 Öffentliches Museum von Buenos Aires, 1883-1911 Nationales Museum, 1911-1931 Nationale Museum der Naturgeschichte, 1948-1956 Institut der Investigation für Naturwissenschaften, ab 1957 Argentinisches Museum der Naturwissenschaften Bernadino Rivadavia. Die Geschichte des Museums geht ins Jahr 1810 zurück, als Bernadino Rivadavia den Orden gab, das die Provinzen traditionelle Elemente sammeln müssen, um es dem Museum zu übergeben. 1937 wurde das neue bis heute aktuelle Gebäude des argentinischen Museums der Naturwissenschaften eingeweiht. Folgende Kollektionen gibt es im Museum zu bestaunen: Vögel, Geologie, Aquarium, Malakologie, den Meeresboden, Antarktika, Paläontologie, Arthropoden, Geschichte des Museums, die Welt der Pflanzen, Amphibien und Reptilien, Aktuelle Säugetiere, Osteologie, Hörsaal, Expositionen, eine Bibliothek und eine Themen Bar.

Temaiken Biopark

Pagagei im Temaiken Zoo bie Buenos Aires

Vogel im Temaiken Zoo

Der Temaiken Biopark ist ein Zoo in der Metropolregion von Buenos Aires und liegt 30 Minuten entfernt im Bezirk Belen de Escobar.  Auf 178 Hektar Fläche gibt es mit mehr als 5000 Tieren das Wildleben von Argentinien zu sehen.

Basilika von Lujan

Die Basilika de Lujan liegt 70 Kilometer von Buenos Aires entfernt und bietet eine einzigartige Katholische Kirche zu sehen, die von 1890 bis 1935 gebaut wurde. Die Kirche ist 104 Meter lang, 68,5 Meter breit und 42 Meter hoch. Charakteristisch sind die beiden 106 Meter hohen Türme mit einem Kreuz auf der Spitze. Das Bauwerk wurde vom Franzosen Mutin Cavaille Coll konstruiert und die Kirche besitzt eine tolle Akustik, die sie zu einer der schönsten Kirchen Argentiniens macht. Seit 1998 ist die Basilika de Lujan Nationaldenkmal Argentiniens und wurde von 2005 bis 2009 restauriert. Auch wenn diese Buenos Aires Sehenswürdigkeit etwas außerhalb liegt ist Sie allemal ein Besuch wert.

Kunstmuseum von Tigre

Das Museo de Arte de Tigre in der Provinz von Buenos Aires ist in Bauwerk der Extraklasse und ist ehemals ein Ruder – und Tennisclub der in ein Museum transformiert wurde.  Hier werden verschiedenste Kunstwerke seit 1990 direkt am Wasser ausgestellt. Die Einweihung des Kunstmuseums erfolge im Jahre 1978 als es vom Munizip zum Naturdenkmal deklariert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •