Die schönsten Städte Lateinamerikas bieten eine Vielzahl an interessanten Südamerika Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. In unserer Liste haben wir 4 tolle Reiseziele für euch zusammengestellt:

Santo Domingo in der Dominikanischen Republik

Palast in Santo Domingo

Architektur in Santo Domingo

Santo Domingo in der dominikanischen Republik wurde im Jahre 1496 gegründet, hat eine Fläche von 104 km² mit 3 Millionen Einwohner. Seit 1990 steht die Altstadt von Santo Domingo unter dem Schutz der UNESCO und wurde zum Weltkulturerbe erklärt. Die Gründung geht auf Christopher Kolumbus im Jahre 1498 zurück, zuvor lebten nur europäische Siedler in der Stadt. Für die älteste Kathedrale Basilica Menor de la Virgen de La Anunciación wurde im Jahre 1521 der Grundstein gelegt und im Jahre 1540 wurde Sie eingeweiht. 1538 wurde in Santo Domingo die älteste Universität Amerikas eröffnet. Seit dem Jahre 2009 besitzt Santo Domingo seine eigene Metro, mit der sich Touristen gut in der Stadt fortbewegen können.

Sehenswertes in Santo Domingo

Catedral Primada de América

Die Kathedrale Primada de America oder auch Basilica Menor de la Virgen de La Anunciación ist die älteste Wallfahrtsstätte Amerikas und ein Bauwerk was seinesgleichen sucht. Sie kann von Montag bis Sonntag selbstständig mit einem Audio Guide besucht werden.

The 3 Eyes National Park

Der 3 Eyes Nationalpark am Stadtrand von Santo Domingo ist sehenswert und bietet mit seinen 2 Teichen und Tropfsteinabbildungen des Höhlensystems ein schönes Touristenziel. Der Name des 3 Augen Nationalpark stammt vom eingestürzten Teil des Höhlensystems.

Zona Kolonial

Die koloniale Zone in Santo Domingo wird von der UNESCO geschützt und lädt zu einem interessanten Spaziergang mit ehemaligen Bauten aus der Kolonialzeit ein.

Alcazar de Colon

Der Alcazar Colon ist die Grabstätte von Christopher Kolumbus und stellt aus der Vogelperspektive ein Kreuz dar. Das Gebäude ist 240 Meter lang, 50 Meter breit, 46 Meter hoch und beherbergt 6 Museen und eine 1 Bibliothek.

Cartagena in Kolumbien

Gelbes Gebäude in der Altstadt Cartagenas

Gelbes Gebäude in Altstadt Cartagenas

Cartagena ist die Perle der Karibik und die wohl schönste Stadt auf dem südamerikanischen Kontinent. Die am 1. Juni 1533 gegründete Stadt liegt im Departamento Bolivar, hat eine Größe von 630 km² Fläche und ist somit die älteste von Europäern gegründete Stadt in Südamerika. Mittlerweile leben im einst wichtigsten Hafen des Kontinents 1 Million Menschen. Besonders die Altstadt Cartagenas steht seit dem Jahre 1984 unter dem Schutz der UNESCO und zählt zum Weltkulturerbe. Zum Weltkulturerbe zählt das ummauerte alte Stadtzentrum mit Festungsring, der Stadtteil Centro mit der Kathedrale, Paläste im andalusischen Stil und Getsemani, dem Bezirk der kleinen Leute und Handwerker. Gerade in den letzten Jahren wurde das Zentrum aufwendig renoviert und macht Cartagena zu einem der schönsten Kolumbien Reiseziele.

Sehenswertes in Cartagena

Ummauerte Altstadt

Die ummauerte Altstadt von Cartagena ist das Zentrum von Cartagena mit einer Vielzahl von kleinen Läden und Hotels. Es gibt hier viel für das Auge zu sehen, mit Straßenkünstlern, handgefertigten Waren findet man im Zentrum der Küstenstadt allerlei an traditioneller Kunst Kolumbiens.

Fort San Felipe de Barajas

Die Fort San Felipe de Barajas ist eine Festungsanlage in Cartagena, die zur Überwachung des Seewegs im 16. Jahrhundert diente. Täglich von 8-18 Uhr Montag bis Sonntag ist die Festungsanlage für Besucher geöffnet. Die Konstruktion der Festungsanlage Fort de San Felipe de Barajas begann im Jahre 1536 und dauerte über 200 Jahre.

Joyeria Caribe Museum

Das Joyeria Caribe Museum ist eines der größten Smaragd Museen mit Verkaufsfläche auf dem südamerikanischen Kontinent.  Es gibt 4 verschiedene Austellungsräume: Beryls Kammer, Mines Kammer, El Dorado Kammer und die Million Carat Kammer mit der Möglichkeit im Anschluss Smaragde im Laden des Museum zu erwerben.

Kathedrale San Pedro Claver

Die Kathedrale San Pedro Claver liegt in der Altstadt Cartagenas und wurde nach dem in Katalonien geborenen Petrus Claver benannt. Besonders bei Hochzeiten ein echter Geheimtipp in dieser einmaligen Kathedrale Kolumbiens.

Plaza Santo Domingo

Der Plaza Santo Domingo in Cartagena ist bekannt für sein Nachtleben mit verschiedensten Bars, Restaurants, Cafes und Juwelieren.

Bei einer Cartagena Tour lassen sich alle Sehenswürdigkeiten kennenlernen.

Cuenca in Ecuador

Historisches Gebäude in Cuenca

Blick auf die Kathedrale in Cuenca

Cuenca in Ecuador hat eine Fläche von 120 Km² mit 330000 Einwohnern und wurde im Jahre 1557 gegründet. Die Altstadt von Cuenca wurde im Jahre 1999 von der UNESCO aufgenommen und ist mit ihrer Verschmelzung der europäischen und lateinamerikanischen Architektur ein äußerst attraktives Ecuador Reiseziel. Am Plaza Abdón Calderón befindet sich die im Jahre 1557 begonnene alte Kathedrale mit der ältesten Orgel Ecuadors und die ab 1888 konstruierte neue Kathedrale, die bis zu 10000 Menschen Platz bietet. Cuenca ist ein Zentrum für den Panamahut, der aus feinem Toquillastroh und des Scheibenblumengewächses Carludovica palmata gefertigt wird. Die Herstellung des Panama Hutes ist ein sehenswertes Handwerk bei einer Cuenca Tour, dass in der Calle Larga im Panamahut Museum bestaunt werden kann.

Sehenswertes in Cuenca

El Cajas Nationalpark

Der Cajas Nationalpark liegt nur 30 Kilometer von Cuenca entfernt und bietet auf 28000 ha und 4450 Metern Höhe eine Tundravegetation mit 270 Seen und Lagunen. Seit 1996 ist er Nationalpark Ecuadors und ist ein Tierparadies mit großer schwarz-weißer Greifvogel, Tapaculos, Schopfkarakaras, Ameisenpittas, Brillenbär, Bergtapir, Puma, Ozelot, Tigerkatze (Tigrillo), Tukane, Füchse und Kaninchen.

Die neue Kathedrale

Ab dem Jahre 1885 wurde die große Kathedrale unter dem Geistlichen Johannes Baptist Stiehle erbaut. Die Einweihung fand im Jahre 1967 statt und bis heute wird an Ihr weitergebaut. Die große Kathedrale in Cuenca ist 105 Meter lang und 43 Meter breit und die Türme werden nach Vollendung des Baus 65 Meter hoch sein.

Rio Tomebamba

Der Rio Tomebamba ist einer der wichtigsten Flüsse Ecuadors, er entspringt im Cajas Nationalpark und durchzieht die schöne Stadt Cuenca. Er durchfließt die durch die UNESCO geschützte Altstadt Cuencas und am Ufer des Rio Tomebambas gibt es 120 geschützte Gebäude zu sehen.

Plaza Abdon Calderon

Der Plata Abdon Calderon befindet sind in der Altstadt Cuencas und beherbergt die alte- und neue Kathedrale Cuencas, die Stadtverwaltung und weitere repräsentative Gebäude des republikanischen Stils des 19. Jahrhunderts.

Pumapungo Museum und Archäologischer Park – MCYP

Das Pumapungo Museum in der Calle Larga hat täglich von 8:00 bis 17:30 geöffnet und zählt zu einem der wichtigsten Museen in Ecuador. Im Pumapungo Museum gibt es moderne Kunst im Bodengeschoss und indigene Kulturen Ecuadors mit farbenfroh animierten Dioramen und Rekonstruktionen typischer Häuser, darunter Afro-Ecuadorianer aus der Provinz Esmeraldas im 2. Geschoss. Besonders sehenswert sind die Tzantzas (geschrumpfte Köpfe) aus der Shuar-Kultur des südlichen Oriente. Im Eintrittspreis enthalten ist der Archäologische Park, hier sind Ruinen aus der alten Inkastadt Tomebamba zu sehen.

Cusco in Peru

Stadtzentrum von Cusco in Peru

Blick auf Cusco

Die peruanische Stadt Cusco erstreckt sich auf 385 km² Fläche und hat 349000 Einwohner. Die 1200 durch die Inkas gegründete Stadt ist eines der schönsten UNESCO Weltkulturerben und zugleich die Hauptstadt des Inkareiches. Im Jahre 1983 wurde die noch erhaltenen Inka Ruinen und die Kolonialbauten der Innenstadt unter Schutz gestellt. Zu den bekanntesten Inka Ruinen zählen der Callejón de Siete Culebras, Calle Hatunrumiyoc und das Sonnenheiligtum Coricancha. Das auf 3416 Metern Höhe gelegene Cusco bietet mit dem Museo Inka, Museo Regional, Museo de Historia Regional,  Museo de Historia Natural, Museo Machupicchu Casa Concha auch eine Vielzahl interessanter Museen, die bei einem Besuch unbedingt auf der Reiseliste stehen sollten. Als Startpunkt zum weltbekannten Machu Picchu auf dem Inka Trail wurde die Stadt bekannt und wird jährlich von Tausenden Touristen besucht. Ein sehenwertes Peru Reiseziel.

Sehenswertes in Cusco

Das historische Zentrum von Cusco & Plaza de Armas

Im historische Zentrum von Cusco mit dem Plaza de Armas gibt es auf der Avenida el Sol mit etwas Glück Umzüge zu sehen. Am Plaza de Armas, dem Hauptplatz von Cusco gibt es viele architektonische Meisterleistungen zu bestaunen und eine Vielzahl an Läden.

Sacsayhuamán

Sacsayhuamán ist eine Inkaruine, die sich 3 Kilometer außerhalb Cuscos befindet. Die 600 Meter lange Verteidigungslinie wurde zum Schutz vor Eindringlingen genutzt. Die Konstruktion dieser bis zu 10 Meter hohen Mauer wurde mit riesigen Steinen gebaut, die aus 20 Kilometer Entfernung herantransportiert wurden. Die Reste der viereckigen Türme von Sacsayhuamán sind mit unterirdischen Gängen verbunden.

Salinas de Maras

Die Salinas de Maras kann man mit Salzterrassen übersetzen, sie bestehen aus 3000 Becken. Die Terrassen der Salinas stammen aus der Zeit der Inkas und liegen an den Hängen des Urubamba. Das salzhaltige Wasser wird über ein Kanalsystem in die 30 Zentimeter tiefen Becken geleitet, mit Hilfe der Sonne verdunstet das Wasser und zurück bleibt das kristalline Salz.

Der Sonnentempel Coricancha

Coricancha war der wichtige Inka Tempel, in ihm wurden Hochzeiten, Krönungen, Bestattungen zelebriert. Der Sonnentempel Coricanche durfte von den Inkas nur barfuß, nüchtern und mit einer Last auf dem Rücken als Zeichen der Demut betreten werden. Die goldene Scheibe im inneren des Tempels repräsentiert das Reich der Inkas.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •