Paria Halbinsel in Ostvenezuela 1Die Paria Halbinsel in Ostvenezuela ist ein faszinierendes Naturparadies, das weltweit seinesgleichen sucht. Reisende können hier mehr unberührte Natur entdecken als an den meisten anderen Orten. Man blickt rundum in einen dichten sattgrünen Regenwald, der sich bis an die Küste ausbreitet. Dort gibt es wunderschöne Palmenstrände mit weißem Sand. Sie gelten als die schönsten Venezuelas. Darunter finden sich zum Beispiel der Playa Medina, der Playa de Uva und Pui Pui. In der Region kann man aber auch Kakaoplantagen und Büffelfarmen besichtigen und damit einen Blick auf die einheimische Wirtschaft werfen.

Wandern im Paria Nationalpark

Seit 1978 gibt es auf der Halbinsel einen Nationalpark. Er umfasst beeindruckende 37.500 Hektar Land. Die felsenreiche Hügellandschaft ist überwiegend mit Nebelwäldern bedeckt. Der höchste Berg ist mit 1.374 Metern der Cerro el Humo. Wanderungen durch den Regenwald sind beschwerlich und man sollte sehr auf eine gute Ausrüstung achten. Doch die Mühe wird vielfach belohnt. Kristallklare Flüsse durchziehen den Regenwald. Es gibt darin Flusskrebse. An manchen Stellen genügt es, einfach das Wasser mit der Hand zu durchkämmen und schon hat man einige gefangen. Immer wieder kommen Wasserfälle und Wasserbecken in den Blick. In manchen Abschnitten des Regenwaldes trifft man auf heiße Quellen, zum Beispiel nahe El Pilar.

Der Nationalpark vom Fluss aus

Man kann einen Teil des Nationalparks auch bei einer geführten Bootstour entlang dem Cano Ajies entdecken. Gerade am Wasser begegnet man leicht einigen der einheimischen Tierarten. So ist diese Region eine der wenigen, wo man noch lebende Seekühe antrifft. Mit etwas Glück sieht man auch Flussdelphine, Sumpfhühner, Schlangen oder Kaimane. In den Mangroven am Ufer tummeln sich unterschiedliche Affenarten. Rote Ibisse lassen ihr Gefieder in der Sonne leuchten. Es gibt in den Wäldern vier endemische Arten der winzigen Kolibris. Ständig werden neue Vogelarten entdeckt. Im Nationalpark wachsen auch seltene Pflanzen, darunter unterschiedliche endemische Orchideenarten.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •