• Kolumbien Reisen koloniales

20 Tage Kolumbien Rundreise

  • Reiseziel:
  • Dauer: 20 Tage
  • Preis: €2,800
Die Rundreise Kolumbien intenstiv enhält einzigartige Highlights wie Bogota, Zipaquira, Villa de Leyva, die Tatacoa Wüste, San Augustin, die Kaffeezone, Cartagena, die Karibikinsel Tierabomba und den Amazonas in nur 1 Reise. Diese Reise startet individuell ab 2 Personen.

Unsere Kundenstimmen

  • Danke für die Organisation. Der Trek war so angstrengend, aber wunderschön!!

    Marco & Stefanie
  • Unsere Tour zum Machu Picchu war zwar sehr anstrengend aber dank unseres profesionellen Guides hatten wir ein einzigartiges Erlebnis.

    Rudi Maier
  • Unser Salkantay Trek hat bestens funktioniert, zudem hatten wir eine relativ kleine Gruppe. Es hat uns großen Spaß bereitet. Danke nochmal!

    Marcel Bauer
  • Vielen Dank für den spannenden Inka Trail, der uns große Freude bereitet hat. Wenn wir nach Südamerika zurückkommen buchen wir sicher wieder bei euch.

    Victor Perez
  • Unser Inkatrail hat viel Spaß gemacht und wir hatten tolle Möglichkeiten die einzigartige Natur rund um dem Machu Picchu kennenzulernen. Besten Dank dafür.

    Nikolas Stutter
  • Nach unserer Argentinien Mietwagenreise sind wir gerade wieder ins Arbeitsleben eingestiegen, sicher werden wir noch lange von den schönen Reiseerlebnissen zehren. Besten Dank nochmal ans Team Südamerika-Individuell für die einfache und professionelle Abwicklung.

    Andreina Perez
  • Argentinien – Mehr als Tango: Die Reise war wirklich super. Auch wenn ich nicht so der Fan bin von Onlinebuchen, aber muss sagen, es hat einwandfrei geklappt und möchte mich auch ganz herzlich für die schnelle Kommunikation bei Euch bedanken. Die Reise war klass, wie gesagt. Wirklich beeindruckt hat mich der Perito Moreno Gletscher und das Eismuseum in Calafate. Gut gemacht! Grüße aus Bochum… Marcel & Familie

    Marcel Kohlhaas

20 Tage Kolumbien Intensiv

Tag 1– Ankunft & Empfang in Bogota
Unser Partner für Bogota und Umgebung erwartet Euch am Flughafen der Hauptstadt des Landes, hier beginnt eure 20 Tage Kolumbien Rundreise. Nach einer kurzen Begrüßung geht es direkt in Eure Unterkunft (Hotel Ole Mi Casa) in einem schönen Stadtviertel, nicht weit entfernt von der Candelaria, Bogotas kolonialer Altstadt. (-/-/-)
Tag 2– City Tour durch Bogota
Nach dem Frühstück starten wir heute zu unserer City-Tour durch die (inzwischen) 10 Mio. Metropole Bogota‘s. Wir laufen entlang der Cra. 7, derhektischen, alten Haupteinkaufstrasse der Stadt und besteigen den höchsten Turm Kolumbiens, den Torre Colpatria (Besuch jedoch nur an den Wochenenden möglich). Die Aussicht ist beeindruckend. Entlang der Septima geht es weiter ins weltberühmte Goldmuseum Bogotas, dem unbestrittenen„MUSS“, wenn man zu Besuch in Kolumbiens Hauptstadt ist. Das Museum ist toll und vermittelt eindrucksvoll neben der „Faszination Gold“ vor allem eine Vorstellung überdessen außergewöhnlich filigrane Bearbeitung sowie dem Leben und der Gedankenwelt derpräkolumbianischen Kulturen. Im Anschluss an das Mittagessen in der nahen Altstadt laufen wir ein Stück den Hügel hinaufund fahren per Gondel oder Stand- Seilbahn zu Kolumbiens Wallfahrtsort Nr. 1, Monserrate. Der Blick über die Stadt ist spektakulär und ein High-Light in Kolumbiens Hauptstadt. Wir besichtigen die Klosteranlage, den dazu gehörendenbotanischen Garten (in knapp 3200 Meter Höhe!) und genießen die traumhafteAussicht auf die Stadt sowie die angrenzenden Hochlandwälder. Zurück im Stadtzentrum führen wir Euch durch Bogotas Altstadt, das Smaragd- und das Regierungsviertel, wo Ihr auch die Möglichkeit habt, das sehr interessante Botero- Museum oder das Casa de Moneda zu besuchen. Der Abend steht Euch zur freien Verfügung. (F/-/-)
Tag 3& 4– Zipaquira &Villa de Leyva
Heute fahren wir Richtung Norden und erreichen nach etwa 2 Stunden Zipaquira mit seinen Salzminen, deren Ursprung bis in die Zeit der „Muisca“ zurück reicht. Man errichtete darin eine riesige Kathedrale zu Ehren der Virgen del Rosario de Guasá, der Schutzpatronin der Minenarbeiter, 180 Meter unter der Erde und mit ca. 8.500m² eines der größten religiösen Bauwerke der Welt. Ein dortiger Guide begleitet uns auf einem Kreuzweg mit vielen detailreichen Erläuterungen bis in die Kathedrale – in blau- violett scheinendes Licht getaucht ein beeindruckender Anblick. Im Anschluss sehen wir einen 3D- Film über die Geschichte und Entstehung der Salz Mine sowie eine LED- Show, seit Oktober letzten Jahres neueste Attraktion und ein besonderer Empfehlung für Kolumbienreisen. Nach diesem eindrucksvollen Erlebnis unter Tage geht es direkt weiter nach Villa de Leyva. Der kleine Ort liegt etwa 4h nördlich der Hauptstadt Bogota. Abgesehen von den frühlingshaften Temperaturen wähnt man sich hier wie im spanischen Andalusien. Weiß gekalkte Fassaden, dunkle Holz- Balkone im Stil maurischer Architektur, über die sich violette Bougainvillea- Sträucher ranken, dazu urige Gässchen mit jahrhundertealtem Kopfsteinpflaster und tonziegelgedeckte Dächer. Ein Ort wie ein wahr gewordenes Kolonialmärchen. Die Übernachtung haben wir in einem bezaubernden Landhaus- Hostel vorgesehen. 1572 gegründet, diente Villa de Leyva einst als Sommerresidenz hoher spanischer Militärs und Beamter. Bereits Mitte des letzten Jahrhunderts wurde der kleine Ort zum National- Denkmal erklärt und so konnte hier ein Musterbeispiel altspanischer Lebensart erhalten werden – ein High-Light auf einer Kolumbienreise. Unseren Aufenthalt gestalten wir dabei ganz spontan und individuell nach Eurem Geschmack und Vorlieben. Ihr könnt einfach ein Weilchen gemütlich durch die kleinen Gassen schlendern, auf der riesigen Plaza (der größten Kolumbiens) verweilen und das beschauliche Leben auf Euch wirken lassen oder wir erkunden den Ort und die nähere Umgebung per Pferd oder Fahrrad, können eine kleine Wanderung zu einem Wasserfall unternehmen, das Casa de Cabildo oder auch das Casa de Barro bestaunen, eine Art Flintstone- Hundertwasser- Haus in einem wirklich sehr eigenen Baustil. Oder wir statten einem der Weingüter einen Besuch ab, besuchen das paläontologische Museum oder El Fosil, wo es das versteinerte Skelett eines urzeitlichen Riesenkrokodils zu sehen gibt oder auch das astronomische Zentrum der Muisca- Kultur, El Infiernito, mit den bis zu 5m hohen Steinsäulen so etwas wie die kolumbianische Version der Stein-Figuren auf den Osterinseln. Auch das nahe Kunsthandwerkstädtchen Raquira wäre einen Besuch wert. Am Tag 4 nachmittags wieder Rückfahrt nach Bogota. (F/-/-)
Tag 5– Fahrt Bogotá in die Tatacoa Wüste
Unser Partner begleitet Euch heute bis zum Busbahnhof und regelt dort alle notwendigen Formalitäten wie Ticket-Kauf etc. und für eine ggf. notwendige Kommunikation unterwegs stellen wir Euch zudem ein Handy zur Verfügung. Mit dem Bus (Dauer ca. 6h) fahrt Ihr am heutigen Morgen (Abfahrt gegen 07:30 Uhr) vom kühlen Bogota in die heiße Wüste „Tatacoa“ bis nach Aipe (etwa 60 km nördlich von Neiva), wo Euch dann Andre empfängt. Nach unserer Begrüßung, einer kurzen Fahrt mit einem hier typischen Dreirad – Taxi sowie einem etwa 15-minütigen Fußmarsch durch die Flussaue setzen wir als erstes auf „authentisch- kolumbianisch“ mit einer kleinen „Lancha“, wie sie auch die Einheimischen auf ihren täglichen Erledigungen nutzen, über den berühmten Rio Magdalena. Anschließend geht es per Mietwagen direkt weiter in die terrakottafarbenen Landschaften der Tatacoa- Wüste. Vor etwa hundert Millionen Jahren war diese Halbwüste einst ein Garten Eden aus tausenden Blumen, Bäumen und einer üppigen Fauna, wovon heute noch zahlreiche Fossilien zeugen, bis sie schließlich im Schatten der Zentral- und Ostkordilleren nach und nach vertrocknete. Wir werden einen Teil der Wüste mit dem Auto „durchwandern“ und können auf unserem Weg auch Halt an einem Natur- Wasser- Pool machen und uns dort von den heißen Temperaturen erfrischen. Auch die dortige Sternwarte können wir besuchen. Durch die Lage der Wüste nur 3° nördlich des Äquators und bei nahezu ganzjährig wolkenlosem Himmel bieten sich hier “Sternenguckern” nahezu ideale Bedingungen für einen Blick in die unendlichen Weiten des Universums. In unmittelbarer Nähe des Observatoriums werden wir auch einfach, aber sauber, in einer kleinen Cabaña oder einem typischen Tipi übernachten. Neben Pool verfügt die urige Wüsten- Estanzia auch über ein kleines Restaurant, in dem wir uns zum Tagesabschluss als kulinarisches „Leckerli“ gebratenes Ziegenfleisch gönnen können, garniert mit Salat und frischen Kräutern aus dem eigenen Öko- Garten. (F/-/A)
Tag 6– Tatacoa Wüste &Flug nach Pereira
Nach unserem Frühstück und bei noch angenehmen Temperaturen bietet sich am Vormittag noch eine kleine Wanderung durch den schönsten, roten Teil der Wüste an, bevor es gegen Mittag mit dem Flieger von Neiva in die schöne Zona Cafetera nach Pereira geht. Dort seid Ihr in einem hübschen Boutique- Hotel (Hotel Don Alfonso) in einem der besten Viertel der Stadt untergebracht und wenn gewünscht, können wir den Abend gern gemeinsam bei einem gemütlichen Essen in Pereiras Zentrum verbringen.
Tag 7 – Salento, Valle del Cocora & Kaffeefinca
Mit dem öffentlichen Bus geht es heute etwa 1 Stunde ins touristische Herz der Kaffeezone nach Salento, dem ältesten Dörfchen der ganzen Kaffee Region und zugleich eines der bekanntesten ganz Kolumbiens. Was erwartet uns in Salento? Ein sehr schöner, mit tropischen Pflanzen bepflanzter und gesäumter „Plaza Bolivar“, ringsherum kleine Tiendas, kleine Hostels und Hotels, urige Willys- Jeeps, die regelmäßig ins Valle de Cocora fahren, bunt bemalte Häuser im Stil der kolonialen Architektur, kleine Restaurants, die „Comida corriente“ anbieten (schnelle kolumbianische Küche, wie gebratenes Fleisch mit roten Bohnen, gegrillter Banane und Reis), sowie gemütliche Cafés, die ihren hauseigenen, selbst angebauten und gerösteten Kaffee anbieten. So auch das Café „Jesus Martin“, wo wir Euch sehr gern zu einem „zünftigen“ und sehr leckeren Espresso einladen möchten. Auch selbst gemachter Kuchen gehört dort zum Angebot. Anschließend bummeln wir etwas durch die sehr schöne „Calle Real“ des kolonialen Dörfchens. Rechts und links der Straße locken kolumbianische Handwerkskunst und Kunstgegenstände unterschiedlichster Art, vielleicht findet Ihr hier etwas als Mitbringsel für zu Hause in einem der zahlreichen urigen Lädchen, bevor wir am Ende der Straße die Treppen zum Mirador hinaufsteigen. Von dort oben haben wir nicht nur einen fantastischen Blick auf das komplette Dörfchen, sondern auch das berühmte „Valle del Cocora“ liegt uns dort oben quasi zu unseren Füßen. Ein atemberaubendes Panorama. Nachdem wir ins Dorf zurückgekehrt sind, schnappen wir uns einen der urigen Willys- Jeeps und fahren, zwar nicht besonders bequem aber dafür im standesgemäßen Stil der Kaffee-Region, dorthin. In der traumhaft schönen Landschaft des Cocora- Tals angekommen, treffen wir auch auf den Nationalbaum Kolumbiens – der hier einzigartigen, bis zu 60 Meter hohen Wachspalme, und damit die größte Palmenart der Welt. Schon Wilhelm von Humboldt war beeindruckt von deren Wuchs und Höhe und bezeichnete sie einst als einen „Wald über dem Wald“. Die majestätischen Cera- Palmen begleiten uns auf unserem Weg durch diese beeindruckende Landschaft. Hier können wir eine gemütliche Wanderung durch das Tal machen oder optional auch einen kleinen Ausritt auf dem Rücken eines Pferdes (auch für Anfänger geeignet) zu einem kleinen Wasserfall. Gegen späteren Nachmittag kehren wir nach Salento zurück und fahren von dort weiter zu einer großzügig angelegten Kaffee- Hacienda, wo wir zu Abend essen und auch übernachten werden. (F/-/A)
Tag 8– Kaffeeprozess & Dörfchen Filandia
Was wäre ein Besuch in der Kaffeezone, ohne etwas mehr über dieses dunkelbraune Gold und seinen Weg bis in die heimische Kaffee- Tasse zu erfahren. So erfahren wir heute Vormittag auf der Hacienda alles über den Kaffee, von der Saat über die Ernte und seinen aufwändigen Verarbeitungsprozess bis hin zur Röstung und weshalb der hier angebaute Kaffee zu einem der besten der Welt gehört. Zum krönenden Abschluss gibt es aus den hier geernteten und gerösteten Bohnen noch einen typischen „Tinto“. Als besonderen „Kick“ könnt Ihr im Anschluss an die Führung an Drahtseilen über die Kaffeefelder schweben (Canopy – optional für 38.000 COP/Person) oder noch etwas über die weitläufige Hazienda wandern, die Sauna oder das türkische Bad nutzen oder wir erfrischen uns einfach noch Weilchen am Swimmingpool Nach einem möglichen Mittagessen auf der Finca fahren wir im Lauf des Nachmittags nach Filandia. Vom dortigen Aussichtsturm haben wir einen herrlichen Rundum- Blick auf weite Teile der Kaffeeregion des Departamentos Quindio und am Horizont die Berge der zwei Anden- Kordilleren, die die Kaffeezone an beiden Seiten flankieren. Filandia selbst ist ein kleines, typisches Cafetero- Dörfchen und wir erhaschen hier einen kleinen Einblick in das ganz normale Leben der Region, völlig abseits von jeglichem Tourismus. Gegen späteren Nachmittags kehren wir nach Pereira zurück. (F/-/-)
Tag 9–Bonita Farm, Termales Santa Rosa / Cartagena
Am heutigen Nachmittag besuchen wir zunächst den Biopark „Bonita- Farm“, einem von einem kolumbianischen Biologen privat aufgebauten und geführten Naturpark inkl. Schmetterlingszucht, wo wir unterschiedlichste Pflanzen, Schmetterlinge und viele weitere Tiere aus ganz Südamerika entdecken können. Allein fast 80 verschiedene Vogelarten finden sich auf dem ca. 1 Hektar großen Areal und eine ganze Schar unterschiedlichster, teilweise nur hier in der Kaffeezone existierender Schmetterlinge. Ziel und Motivation der engagierten Betreiber ist, die Vielfalt und Einzigartigkeit der Natur fühl- und erlebbar zu machen und über das vermittelte Naturverständnis nachhaltig etwas für den hiesigen Umwelt- und Naturschutz beizutragen, was wir mehr als gern unterstützen. So werden uns auf einem Rundweg durch den dschungelartigen Naturwald auch ggf. bestehende Ängste genommen. Wir machen Bekanntschaft mit einer Tarantel und verschiedenen Schlangenarten, können sie über unsere Hand krabbeln bzw. kriechen lassen und wir erfahren eine Menge interessante Infos über die Pflanzen und Tiere der Region, deren biologische Zusammenhänge und Wechselwirkungen. Dabei u.a. auch, dass die meisten Schlangenarten und auch die imposanten Vogelspinnen im Grunde völlig harmlose Tiere sind. Alles in allem ein sehr spannendes, beeindruckendes und auch lehrreiches Erlebnis. Der späte Nachmittag und Abend steht dann ganz im Zeichen von Erholung und purer Entspannung. Es geht zu den Thermalquellen von Santa Rosa de Cabal, dem zweifellos schönsten Thermalbad Kolumbiens. In einer wunderschön in die Landschaft integrierten Anlage erwarten Euch 4 große Pools mit Badewannenwarmen (bzw. heißen) Thermalwasser und im Hintergrund ein grandioser, rauschender Wasserfall. In dieser wunderschönen Naturkulisse lassen wir den restlichen Nachmittag gemütlich an uns vorbei ziehen und relaxen im gesunden Heilwasser, das auf Grund seines Mineraliengehaltes gern mit dem aus dem französischen Vichy verglichen wird. Als kleine Abkühlung bietet sich zwischendurch auch eine Dusche unter dem Wasserfall an. Besonders schön ist die tolle Anlage, wenn gegen Abend alles in stimmungsvolles Licht getaucht wird. Doch so schön und entspannend es dort auch ist, spätestens etwa gegen 18:30 Uhr sollten wir uns dann wieder auf den Rückweg nach Pereira machen. Jedoch nicht, ohne noch einen kleinen Zwischenstopp einzubauen. In Santa Rosa de Cabal bereitet man die mit Abstand besten Chorizos (Bratwürste) des Landes zu und davon werden wir uns natürlich noch eine (oder auchzwei??) gönnen. (F/-/A) Auf unserer Rückfahrt erwartet uns als schöner Abschluss noch ein toller Panorama- Blick auf das abendlich beleuchtete Pereira. Anschließend holen wir Euer Gepäck in Eurem Hotel ab und es geht zum Flughafen, wo um 21:40 Uhr Euer Direktflug nach Cartagena startet (Ankunft 22:55 Uhr). Dort seid Ihr im bezaubernden Stadtteil San Diego direkt in der weltberühmten kolonialen Altstadt im äußerst charmanten Hotel 3 Banderas untergebracht und startet eine spannende Cartagena Tour. (F/-/-)
Tag 10– Die koloniale Altstadt von Cartagena
Am heutigen Vormittag erkunden Ihr selbständig die schöne Altstadt Cartagenas. Cartagenas Altstadt lässt sich leicht erkunden und ein Routenvorschlag mit weiteren Informationen zu den wichtigsten Sehenwürdigkeiten senden wir Euch zudem im Rahmen des Reisepaketes zu. Der Weg führt Euch am Palast der Internationalen Filmfestspiele vorbei, am Konvent San Pedro de Claver und an vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. Gegen Mittag schließt sich dann eine organisierte Stadtrundfahrt mit dem Bus an zu den äußeren Bereichen der Altstadt und zur vollständig erhaltenen Festung San Felipe de Barrajas an. Nach der Plünderung der Stadt durch Sir Francis Drake wurde Cartagena mit Hilfe der renommiertesten Militärbaumeister ihrer Zeit zur Festungsstadt ausgebaut und in deren Zug auch die Festung im 17.Jh. fertig gestellt. Seither hat sie über all die Jahre sowohl den Angriffen der Piraten (insbesondere Admiral Vernon), sowie auch der indianischen Urbevölkerung erfolgreich standgehalten. Cartagena hat dabei eine wenig schöne, aber sehr interessante Vergangenheit zu erzählen. Hier war der größte Sklavenmarkt der neuen Welt, die Inquisition konnte sich bei den Sklaven und Indigenen austoben, unglaubliche Reichtümer aus Gold, Silber und Smaragden wurden von hier aus nach Europa geschafft etc. Sehr empfehlenswert ist in dem Zusammenhang auch ein Besuch des weltweit einzig erhaltenen Palastes der Inquisition. Ein prunkvoller Kolonialbau, in dem noch einige Originale, aber auch Replikate zur Folter- und Hinrichtung ausgestellt sind. Auch das gegenüberliegende Museum der Zenú-Indianer und das Museo de Naval sind einen Besuch wert. Für den Abend möchten wir Euch einen gemütlichen Rundgang durch die abendlich beleuchtete Altstadt empfehlen und dabei auch den Besuch der Salsa Bar “Donde Fidel” am Plaza de Reloj. Das historische Zentrum ist traumhaft schön. Es scheint, als wäre die Zeit hier stehen geblieben. Abends werden die Kolonialbauten beleuchtet, Kutscher bieten ihre Dienste an und für Autos ist der Altstadtbereich bis auf wenige Ausnahmen gesperrt. (F/-/-)
Tag 11– Schnorchel- Tour zu den Islas del Rosario
Gegen 8:00 Uhr geht es heute mit dem Team von „Diving- Planet“ auf Schnorchel- Tour zu den Islas del Rosario y San Bernardo, ein Archipel, das aus etwa 30 kleinen Inseln besteht und zu einem der wichtigsten Korallenriffe n der Karibik gehört. Mit dem Schnellboot dauert die Überfahrt zu der verträumten Inselwelt mit ihrem glasklaren Wasser, den weißen Sandstränden und Korallenriffen etwa 90 Minuten. Perfekte Voraussetzungen für einen spannenden Blick in die bunte Unterwasserwelt der Karibik. Nach zwei ausgedehnten Schnorchel- Gängen (Ausrüstung wird gestellt) wartet ein stärkendes Picknick in einer der besten Hotel- Anlagen der Inseln. Gegen 16:00 Uhr wieder Ankunft in Cartagena, wo der restliche Nachmittag/Abend zur freien Verfügung steht, um noch etwas durch die kolonialen Gässchen der historischen Altstadt zu bummeln oder um von der Stadtmauer aus einen der spektakulären Sonnenuntergänge mitzuerleben, die hier nahezu täglich zu bewundern sind. (F/-/-
Tag 12& 13 – Die Isla Tierrabomba
Das Hotel 3- Banderas verfügt über ein Schwester- Hotel auf der IslaTierrabomba und dort geht es heute auch hin (inkl. Übernachtung).Die Insel Tierrabomba, nur etwa 20km² groß, liegt etwa 4 km vor Cartagena. Hier könnt Ihr nach der bisher recht aufregenden Tour durch Kolumbien mal so richtig entspannen. Ein Aufenthalt, der ganz im Zeichen von Ruhe und Relaxen unter karibischer Sonne steht und weitab von allem Trubel und aller Hektik (und Strand- Verkäufern). An Stränden mag es vielleicht noch Schönere in der Welt geben, an idyllischer Ruhe in unmittelbarer Nähe zu Cartagena jedoch kaum. Die schönen, großzügigen Zimmer sind umgeben von Palmen und verfügen über Klimaanlage und TV. Das Hotel bietet Pool, Internet, Telefon und ein kleines Restaurant, das für seine sehr leckere Küche bekannt ist. Und das Personal ist zudem super herzlich (jedoch vorwiegend spanischsprachig). Ihr könnt es Euch in einer Hängematte am Strand bequem machen, eine Runde im Süßwasser-Pool schwimmen, den spektakulären Blick von der Dachterrasse über die Bucht von Cartagena genießen, wilde Papageien beobachten, die nahegelegenen Mangroven besuchen oder auch einfach nur ein gutes Buch lesen. Untergebracht seidIhr in Zimmern im 1. oder 2. OG (ggf. auch mit Balkon möglich, jedoch gegen geringen.Mehrpreis & abhängig der Verfügbarkeit bei Buchung). (F/-/-)
Tag 14– Rücktransfer nach Cartagena
Im Laufe des Vormittagsgeht es für Euch zurück nach Cartagena, wo Ihr noch einmal Gelegenheit habt, die romantische Altstadt und das ganz besondere Karibik- Flair Cartagenas zu genießen. Ihr übernachtet dort nochmals im Hotel 3 Banderas. (F/-/-)
Tag 15– Flug Cartagena nach Leticia
Vom hohen Norden geht es für Euch heute bis in den südlichsten Zipfel Kolumbiens ins Dreiländer- Eck von Leticia, wo Ihr am Flughafen bereits von der Unterkunft-Crew empfangen werdet um eine einzigartige Amazonas Tour zu erleben. Nach dem Transfer vom Flughafen checkt Ihr dort in einem gemütlichen Bed & Breakfast- Hotel, einem der besten der Stadt, ein. (Twin- Bungalow) Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr am Nachmittag bereits einen kleinen Abstecher zum Parque Santander von Leticia machen, wo sich gegen Abend hunderte Papageien einen Schlafplatz in den Baumwipfeln suchen. (F/-/)
Tag 16– Ausflug Puerto Nariño&„Isla de los Micos“
Nach dem Frühstück geht es heute ab Leticia zunächst auf eine Flussfahrt auf dem Amazonas. Der perfekte Einstieg in das Amazonas- Gebiet und wunderbare Gelegenheit, die beeindruckende Vielfalt der Ökosysteme und das Leben auf dem Fluss kennenzulernen. Erstes Tagesziel ist das Reservat Victoria Regia. Guacamayas (Aras) empfangen Euch bereits und Ihr könnt dort u.a. die größte Lotos- Art der Welt bestaunen. Weiter stromaufwärts führt Euch der Weg zur Insel der kleinen, liebevoll- frechen Mico- Äffchen an. Hier trefft Ihr auf eine der kleinsten Primatenarten der Welt und bei einer kleinen Bananen- Fütterung werden die zutraulichen Äffchen ganz sicher auch Euer Herz erobern. Weiter geht es zu einer kleinen indigenen Gemeinde der Ticunas, der Comunidad Macedonia. Am Nachmittag erreicht Ihr dann Puerto Nariño, ein kleines Urwaldstädtchen am Amazonas. Hier gibt es weder hupende Autos noch Mopeds, allein spielende Straßenkinder, zirpende Grillen und Vogelgezwitscher bestimmen die Geräusche des kleinen Städtchens. Die nahen Seen des Tarapoto- Gebietes sind die Heimat einer Vielzahl exotischer Tiere, wie rosafarbenen Delfinen, grauen Seekühen, Krokodilen, Anakondas uvm. Zurück führt der Flussweg durch den Amacayacu Nationalpark. Dieses Areal ist bekannt für seine immense Artenvielfalt in Fauna und Flora, speziell durch seine jahrhundertealten Baumbestände. Auf Tour sind Erfrischungsgetränke und Mittagessen inklusive. Start ca. 7:45 Uhr, Dauer ca. 8h (F/M/-)
Tag 17–Naturschutzgebiet „Natural Marasha“
Etwa 45 Minuten Bootsfahrt von Leticia entfernt, befindet sich im Amazonasgebiet von Perú das Naturschutzgebiet „Natural Marasha“. Auf einem Pfad in diesem großartigen Teil des Dschungels schließt sich eine leichte, etwa einstündige Wanderung mit Guide an. Hier trefft Ihr auf die vielfältigste Vegetation mit ihrer tropischen Tierwelt. Seltene Affen, exotische Schmetterlinge, farbenprächtige Vögel und vieles mehr sind dabei zu beobachten. Am nahen See könnt Ihr ein erfrischendes Bad nehmen oder einfach nur relaxen und den Urwaldklängen lauschen. Auf Tour sind Erfrischungsgetränke & Mittagsessen inklusive. Start ca. 7:30 Uhr, Dauer ca. 9h (F/M/-)
Tag 18– Naturreservat Tanimboca
Tanimboca ist ein privates Naturreservat, in dem Ihr den Urwald aktiv und abwechslungsreich erleben könnt. Nach einer ca. 15 minütigen Wanderung zeigt und erklärt Euch der Guide die Schätze des privaten Schlangenterrariums. Weiter geht es per Seil auf die Plattform eines 35 m hohen Urwaldbaumes und per Canopy (Dosel/Zipline) fliegt Ihr anschließend über die Baumwipfel des Dschungels. Und im Anschluss wartet dann schon die nächste Naturattraktivität und -aktivität auf Euch. Mit dem Kajak paddelt Ihr einen wunderschönen, ruhigen Bachlauf entlang und Ihr könnt so unvergessliche Naturerlebnisse erleben. Am Ende der ca. halbstündigen Kajak- Tour erwartet Euch im Naturrestaurant ein köstliches Mittagessen. Ab jetzt ist Entspannung und Baden angesagt, bevor es am Nachmittag wieder zurück nach Leticia zurückgeht. Erfrischungsgetränke & Mittagessen während der Tour inklusive, Baumklettern und Canopy können bei Bedarf auch ausgelassen werden. (F/M/-)
Tag 19– Flug Leticia nach Bogota
Nach den letzten spannenden Tagen heißt es heute leider schon wieder Abschiednehmen vom Amazonas und auch fast schon von Kolumbien. Gegen Mittag wartet Euer Flieger am Flughafen von Leticia, der Euch heute wieder zurück in Richtung Anden nach Bogota bringt, und wo Ihr Eure letzte Nacht in Kolumbien verbringt. Unser Partner empfängt Euch wieder in Bogota und begleitet Euch ins Hotel. (F/-/-)
Tag 20– Rückflug nach Europa
Heute endet leider Eure abwechslungsreiche Reise durch Kolumbien schon wieder. Es heißt Abschied nehmen und wir hoffen schon heute, dass Ihr mit vielen wunderschönen Reiseerlebnissen im Gepäck die Heimreise antreten werdet. Michael sorgt für Euren Transfer zum Flughafen und ist Euch bei Bedarf auch gern beim Check- In noch behilflich. (F/-/-)

 

In 20 Tagen Kolumbien intensiv bereisen

Tour / Rundreise (Pflichtfeld)

Anreisedatum

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Ich erkenne die Bedingungen des Datenschutzes an.



  • 19 Übernachtungen im DZ inkl. Frühstück in genannten Hotels der Mittel- bis Oberklasse
  • 1 Übernachtung in der Tatacoa- Wüste (einfache Cabana oder Tipi) inkl. Frühstück
  • Inlandsflüge: Neiva – Pereira, Pereira – Cartagena, Cartagena -Leticia, Leticia – Bogota
  • Busfahrt Bogota – Neiva im komfortablen Reisebus
  • alle sonstigen Fahrtkosten laut Tourverlauf in öffentlichen Transportmitteln (Bus, Taxi, Jeeps) oder Privat-
  • PKW (Villa de Leyva & Tatacoa Wüste)
  • alle genannten Touren + Eintritte
  • Mittag- und Abendessen wie im Tourverlauf beschrieben
  • deutschsprachige Reisebegleitung bis einschließlich Tag 9 Flughafen Pereira,
  • Besichtigung Cartagena Altstadt auf eigene Faust inkl. Routenvorschlag, organisierte Stadtrundfahrt &
  • Schnorcheltour Isla del Rosario,
  • Betreuung in Leticia durch spanischsprachige Guides (optional auch englisch- oder deutschsprachig möglich)
  • alle Steuern
  • Interkontinental- Flug (An-/ Abreise Bogota)
  • Canopy auf der Kaffeefinca (ca. 12 EUR/Person)
  • Eintrittsgelder Cartagena Festung (ca. 7 EUR/Person), Palast der Inquisition (ca. 6 EUR/Person), Seefahrts- museum und Konvent La Popa (je ca. 3 EUR/Person),
  • Transfer Hotel 3 Banderas – Flughafen (kann leicht vor Ort vom Hotel organisiert werden, ca. 4 EUR)
  • Verpflegung (i.d.R. Mittag-/ Abendessen), die nicht als inklusive angegeben ist.
  • pers. Ausgaben, Diskotheken- und Barbesuche, Trinkgelder.
  • bei 2 Personen 2800 €/Person
  • Wichtig: In der Hochsaison (Mitte Dezember bis Ende Januar, Osterwoche, Mitte Juni bis Ende Juli & 9. bis 18. Oktober) gibt es einen Aufpreis
  • Danke für die Organisation. Der Trek war so angstrengend, aber wunderschön!!

    Marco & Stefanie
  • Unsere Tour zum Machu Picchu war zwar sehr anstrengend aber dank unseres profesionellen Guides hatten wir ein einzigartiges Erlebnis.

    Rudi Maier
  • Unser Salkantay Trek hat bestens funktioniert, zudem hatten wir eine relativ kleine Gruppe. Es hat uns großen Spaß bereitet. Danke nochmal!

    Marcel Bauer
K
U
N
D
E
N
S
T
I
M
M
E
N

Weitere Rundreisen und Touren in Kolumbien

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •